Springen Sie direkt: zum Hauptmenü |  zum Untermenü |  zum Inhalt |  zum Servicemenü |  zu Zusatzinformationen / Zusatzfunktionen

Navigation

Adresse Institut

Konfessionskundliches Institut Bensheim

Hausadresse:
Ernst-Ludwig-Str. 7
64625 Bensheim

Postadresse:
Postfach 1255
64602 Bensheim

Tel. 06251 / 8433-0
Fax 06251 / 8433-28
E-Mail: info(at)ki-eb.de


Das Konfessionskundliche Institut wurde 1947 in Bensheim gegründet.Nach seinem Gründer, dem zweiten hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten, heißt die 1905 erbaute Villa seit 2005 „Wolfgang-Sucker-Haus“.
Die Bibliothek mit mehr als 50.000 Bänden und die Dokumentation, die mehr als 200 Pressedienste kontinuierlich auswertet, bilden den Hintergrund für die Arbeit an den konfessionskundlichen Fragen der Gegenwart.
Die Referate Catholica, Ostkirchen, Publizistik, Ökumene sowie Freikirchen und Innerprotestantische Ökumene und vier Beratende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beobachten und kommentieren die aktuellen Entwicklungen in der Ökumene. Pfarrerinnen, Pfarrer und andere Mitarbeitende profitieren jedes Jahr von mehreren Zeitschriften und Buchreihen, Tagungen und Intensivseminaren.
Das Konfessionskundliche Institut wird vom Evangelischen Bund, der Evangelischen Kirche in Deutschland sowie Landeskirchen wie der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Evangelischen Kirche der Pfalz getragen. 

Karl Heinz Voigt
Ökumene in Deutschland
Internationale Einflüsse und Netzwerkbildung – Anfänge 1848–1945

Kirche – Konfession – Religion, Band 62.
 
Kirchlich ist das 20. Jahrhundert das Jahrhundert der Ökumene. Es hat alle Kirchen verändert. Die vorliegende Studie nimmt diesen Prozess auf. Sie fragt nach den Voraussetzungen der Ökumene: Wie verhielten sich die früheren Staats- und späteren Landeskirchen, die seit Jahrhunderten in territorialen Grenzen gelebt hatten, zu den weltweiten Entwicklungen? Wie wirkte sich das »Eindringen« der international organisierten Freikirchen in ökumenischer Hinsicht aus? Zu welchen frühen Gruppierungen fand die innerdeutsche Ökumene? Diese in der kirchengeschichtlichen Forschung bisher nur marginal beachteten Entwicklungen werden aus der Sicht einer ökumenisch selbstbewussten Minderheitenkirche entfaltet, nämlich aus methodistischer Sicht.
 
Karl Heinz Voigt ist Pastor der Evangelisch-methodistischen Kirche. Er hat in verschiedenen ökumenischen Gremien mitgewirkt und war ein Jahrzehnt lang Ökumene-Beauftragter seiner Kirche.

Karl Heinz Voigt
Ökumene in Deutschland
Internationale Einflüsse und Netzwerkbildung – Anfänge 1848–1945
Kirche – Konfession – Religion, Band 62.
1. Auflage 2014. 311 Seiten, gebunden € 44,99 D
ISBN 978-3-8471-0269-4
 
Auch als eBook erhältlich: € 37,99. ISBN 978-3-8470-0269-7

Theologische Geisterfahrer

 

Geisterfahrer zwischen Transzendenz und Immanenz ist der Titel des neuen Buches von Giovanni Maltese. Der Autor vergleicht die Erfahrungsbegriffe in den pfingstlich-charismatischen Theologien von Terry L. Cross und Amos Yong. Erschienen im Band 61 der Reihe Kirche – Konfession – Religion kostet das 247 Seiten starke Buch 39,99 Euro.

In der pfingstlich-charismatischen Bewegung ist eine erfahrungsorientierte Praxis geradezu ein Markenzeichen, wenn nicht sogar das identifikatorische Moment. Zugleich tut sich die Pfingsttheologie sehr schwer, diese Praxis systematischtheologisch zu reflektieren. Damit ist sie nicht allein: Die Rede von religiöser Erfahrung hat zwar Hochkonjunktur, ist aber n der gesamten christlichen Theologie nach wie vor unterbestimmt.

Diese Arbeit untersucht zwei Entwürfe, welche die pfingstlich-charismatische Erfahrung des Heiligen Geistes explizit an den Ausgangspunkt ihres Theologisierens setzen, und vergleicht deren implizite Erkenntnistheorien: Den an Karl Barth angelehnten Ansatz Terry Cross‘ und den Ansatz Amos Yongs, der sich am amerikanischen Pragmatismus und an der katholischen Metaphysik orientiert. Das Buch stellt innerhalb der deutschsprachigen Theologie erstmals zwei grundlegende pfingsttheologische Entwürfe vor und behandelt ein für die kirchliche Praxis und den ökumenischen Dialog überaus relevantes Thema.

Der Autor Giovanni Maltese hat Philosophie, Religionswissenschaft und Theologie in Mainz, auf den Philippinen und in Heidelberg studiert und promoviert seit 2012 am Institut für Religionsgeschichte und interkulturelle Theologie an der theologischen Fakultät der Universität Heidelberg zu »Politik und Gesellschaft in der philippinischen Pfingstbewegung«.


Zusatzinformationen / Zusatzfunktionen:

Auszeit. Kirche in Urlaubsregionen Themen: Kirchen-App Weltkulturerbe Mittelrheintal, ev. Gemeinde in Antalya, Pilgern evangelisch? u.a.
„Gerechter Krieg – gerechter Friede“ ist das Thema des Johnnesempfangs am 24. Juni 2014 im Bensheimer Wolfgang-Sucker-Haus.
vom 15.-18.09.2014 auf Schloss Mansfeld.
vom 20.-23.01.2014 im Kloster Höchst/Odw.
Der Evangelische Bund Hessen-Nassau hat eine 6-teilige Ausstellung zum Thema zum Thema Reformation und Toleranz erarbeitet.